Training

Leichter über Gefühle ins Gespräch kommen – das leisten die Gefühlsmonster®-Karten. Ob zur Gefühlsklärung beim Ankommen in Gruppen oder zur Auswertung eines Team-Tages oder Seminars. Gespräche werden mit den Gefühlsmonstern lockerer und gleichzeitig tiefer, von fröhlichen gemeinsam erzählten Geschichten bis zu einer effizienten und anhaltenden Gefühls-Klärung für eine gewählte Situation.  Unterschiedlichkeit im Gefühls-Erleben wird erfahrbar und gibt eine gute Basis für den anschließenden Austausch.


Erfahrungsbericht

Training neuGefühlsmonster-Karten im Training

“In meinen Ausbildungsgruppen mache ich gerne zu Beginn eine Kartenabfrage.

Mit dieser Methode erhält der Ausbilder/Trainer wertvolle Informationen über die Stimmung in der Gruppe und zu einem aktuell relevanten Thema, gleichzeitig ist es eine lockere und unterhaltsame Übung für die Teilnehmer.

Alle Karten werden gut sichtbar ausgebreitet, zum Beispiel auf dem Boden, auf einem Tisch oder an einer Magnettafel.

Dann werden die Teilnehmer aufgefordert, ihre Stimmung allgemein und im Zusammenhang mit einer bestimmten Fragestellung anzugeben, indem sie die entsprechende Karte markieren.”

Weiterlesen

Weitere Erfahrungsberichte zum Thema finden Sie über die Schlagwort-Wolke “Mehr erfahren”.


Wenn Sie sich die Gefühlsmonster zu eigen machen möchten, um damit zu arbeiten, finden Sie hier eine Anleitung als pdf zum kostenlosen Download.

Erste Schritte Beratung und Training (PDF)


Die Gefühlsmonster®-Karten können für Einstiegs- und Auswertungsgespräche eingesetzt werden. Schnell lässt sich durch Auslegen der Karten auf dem Boden die Gefühlslage der Gruppe zu einem bestimmten Thema sichtbar machen. Beliebt auch zur Visualisierung von Skalenfragen und zur Verdeutlichung von Unterschieden im Erleben.

Folgendes hat sich bewährt und wird ständig von allen Anwenderinnen und Anwendern weiter entwickelt:

Einstiegsrunde für Beratungssitzungen, Teamentwicklungen, Seminare:

Die Gefühlsmonster®-Karten liegen auf dem Boden verteilt. Jede/r wandert herum, schaut die Karten an und sucht nach der Karte, die dem eigenen Gefühlszustand am ehesten entspricht. Dabei bleibt man in Bewegung und das Anschauen der Karten macht das Erkennen der eigenen Gefühle leicht. Und das, ohne Nachzudenken! Die Bilder sprechen direkt die Gefühle an, durch Aussortieren der nicht „stimmigen“ Karten wird die Entscheidung schnell getroffen.

Bei großen Gruppen kann man den Kleingruppen, die sich um jeweils eine Gruppe bilden, den Auftrag geben, sich über die Bedeutung der Karten auszutauschen und eine gemeinsame Definition für den Moment zu finden.