Gefühle-Letter Nr. 66 “Sorten von Gefühlen”

Vielleicht haben Sie sich gefragt, warum nur so wenige Gefühle in der Gefühls-Aufstellung von Vivian Dittmar vorkommen. Nur Wut, Trauer, Angst, Scham und Freude. Im Film “Inside Out” waren es Wut, Ekel, Freude, Angst und Traurigkeit, bei Paul Ekman, den einige von Ihnen sicher kennen, sind die Basisgefühle Freude, Wut, Ekel, Furcht, Verachtung, Traurigkeit und Überraschung.

Etwas verwirrend. Für mich kommt es nicht auf die einzelnen Begriffe an sondern darauf, was wir mit diesen Aufstellungen anfangen können. Bei der Gelegenheit möchte ich Ihnen noch einmal empfehlen, die Dinge, die ich im Gefühle-Letter vorstelle, auf ihre Stimmigkeit für Sie persönlich zu überprüfen und sich das herauszunehmen, was für Sie hilfreich ist – so können Sie den besten Nutzen aus diesen Informationen ziehen.

Vivian Dittmar macht für mich eine gleichzeitig interessante und leicht nachvollziehbare Einteilung von “Sorten von Gefühlen” – sie nennt es Haupt-Empfindungen. Die folgende Übersicht habe ich aus dem Interview auf ihrer Website mit Miriam Berger von der Zeitschrift Woman (hier das ganze Interview).

1. Körperliche Empfindungen.

Hierzu zählen alle fünf Sinne, der Ausdruck „Gefühl“ ist jedoch im allgemeinen Sprachgebrauch in der Regel dem Tastsinn vorbehalten. Also alles, was wir spüren können wie Druck, Wind auf unserer Haut bis zu körperlichem Schmerz.

 

2. Biologische Programmierungen.

Triebe wie Hunger, Durst, sexuelle Erregung, Eifersucht, Gier, Neid, Muttergefühle, Verliebtheit & Aggression. Sie sollen uns nicht glücklich, mitfühlend oder beziehungsfähig machen. Ihre einzige Aufgabe ist es, unser Überleben zu sichern. Können die stärksten Empfindungen überhaupt auslösen.

 

3. Gefühle als soziale Kräfte.

Diese „reinen Gefühle“ haben durchaus die Aufgabe, uns beziehungsfähig zu machen. Wut, Angst, Trauer, Freude und Scham bilden den Gefühlskompass, der uns dazu befähigt, angemessen mit allen Situationen umzugehen, die uns im Miteinander begegnen.

 

4. Emotionen.

Angestaute und unerlöste Gefühle. Solche, die nicht gefühlt und daher auch nicht als Kräfte eingesetzt wurden. Sogenannter emotionaler Schmerz ist auf große Mengen angestauter Emotionen zurückzuführen.

 

5. Fähigkeiten oder Bewusstseinszustände.

Hierzu zählen Liebe, Mitgefühl, Hingabe, Annahme und Vertrauen. Wir können diese Fähigkeiten entwickeln, wenn wir uns dazu entschließen.

 

Ich finde diese Aufstellung hilfreich. Wenn wir zum Beispiel merken, dass wir in einer Situation irgendwie “unangemessen” reagieren, zum Beispiel unerklärliche Ängste erleben, sind das nach Vivian Dittmar Emotionen – unerlöste Gefühle. Das macht Sinn. Das Erlösen dieser Gefühle geht am besten in Begleitung, mit Freunden oder in Therapie. Je besser wir unsere Gefühle kennen lernen, desto weniger angestaute und unerlöste Gefühle haben wir, und desto mehr gelingt es uns, Gefühle wie Liebe, Mitgefühl und Vertrauen zu empfinden.

Vielleicht mögen Sie in der kommenden Woche darauf achten, welche Empfindungen Sie haben und wie diese in die 5 vorgestellten Kategorien passen?

 

 


Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin