Ronja und die Monster

Ronja ist neun Jahre alt und hat ein Gefühlsmonster-Mini-Set geschenkt bekommen. Hier ein Gespräch mit Jutta Höch-Corona (JHC), die mit ihr über ihre Erfahrungen mit den Karten gesprochen hat.

JHC: Was hast Du denn eigentlich mit den Karten gemacht? Hast Du damit gespielt?

Ronja: Abends habe ich die aus meiner kleinen Box genommen und hab dann geschaut wie es mir heute ging. Ich habe sie dann hingelegt. Es waren höchstens sieben oder acht Karten. Einmal habe ich die auch in die Schule mitgenommen und hab das dann in der Hofpause gemacht.

JHC: Kannst Du Dich noch daran erinnern was Du da rausgesucht hattest?

Ronja: Ich hatte einmal die 18. Einmal hatte ich auch die 22 weil mir kurz schlecht war. Dann hatte ich hauptsächlich die 11.

JHC: Und was bedeutet die 18 eigentlich für Dich?

Ronja: Für mich bedeutet sie Spaß. Weil der ja auch rennt und sehr fröhlich aussieht.

JHC: Und die 11?

Ronja: Die bedeutet für mich halt dass die sich gestritten haben und der will sich jetzt wieder versöhnen.

JHC: Wie schön. Und wenn Du das abends gemacht hast, hast Du das dann manchmal Deiner Mama gezeigt oder hast Du das für Dich gemacht?

Ronja: Ich habe es ihr einmal gezeigt. Sonst habe ich es immer für mich gemacht.

JHC: Und was war Dir daran wichtig?

Ronja: Also wenn ich mir die Karten rausgelegt habe, manchmal auch die 19 oder manchmal auch die 23 und 24 oder halt eine wütende so wie die 16. Dann habe ich die mir angeschaut und habe mir überlegt, welche Karten ich morgen hauptsächlich haben will.

JHC: Ah! Hast Du Dir das dann vorher schon überlegt?

Ronja: Das hat mir dann geholfen.

JHC: Das heißt, Du hast Dir überlegt welche Karte Dir gut tut für den nächsten Tag?

Ronja: Ja genau. Also wie ich den Tag gestalten will.

JHC: Und das hat geklappt?

Ronja: Ja. Ich habe mir das zwei Wochen lang immer rausgelegt und ich glaube es hat die meiste Zeit geklappt.

JHC: Ganz toll! Kannst Du mal ein Beispiel erzählen was Du Dir vorgenommen hast für den nächsten Tag und was geklappt hat?

Ronja: Donnerstag Abend  habe ich mir die 16 raus genommen weil ich Streit mit meiner besten Freundin hatte. Dann hatte ich mir auch die 7 raus genommen.

JHC: Du erinnerst Dich gut.

Ronja: Dann habe ich mir die drei raus genommen. Weil wir Kunst hatten hatte ich mir die 12 raus genommen. Weil Kunst macht mir immer sehr viel Spaß.
Und ich hab die 17 raus genommen. Weil ich  manchmal auch Angst hatte. Weil da auch große Jungs auf dem Schulhof sind. Und die sind nicht immer so lieb. Und dann habe ich mir gesagt ich will am nächsten Tag auf jeden Fall die Nummer 5, wo der in der Hängematte liegt. Dann wollte ich für den nächsten Tag auch wenn es einen Streit gibt die Nummer 11.

JHC: Weil es für Dich hieß dass Du Dich mit jemandem wieder versöhnst?

Ronja: Ja. Dann wollte ich noch die 15 haben. Und eine wollte ich noch. Ja, die Nummer 20, weil ich manchmal ein bisschen ratlos bin. Und das hat dann auch geklappt.
Am Ende des Tages hatte ich dann sogar noch eine. Die 18. Weil wir ein bisschen rumgelaufen sind. Das hatte mir sehr viel Spaß gemacht.

JHC: OK, das klingt so dass Du auch selber mit aufpasst dass immer was Gutes ist?

Ronja: Ja.

JHC: Machst Du das immer?

Ronja: Manchmal.
Einmal, als wir eine Mathe Klassenarbeit geschrieben haben da habe ich die 18 mitgenommen. Und immer wenn ich eine Aufgabe nicht schnell lösen konnte habe ich schnell rauf geschaut und dann ging es mir wieder besser und ich habe weiter gemacht.